Was genau bedeutet PAI ?

Bei den PAIs (abgekürzt Principal Adverse Impact (PAI) Indicators – also negative Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren ) geht es um die Frage, inwieweit sich die Investitionsobjekte negativ auf die Umwelt, Sozial- und Arbeitnehmerbelange oder die Menschenrechte auswirken können.

Erklärung der wichtigsten nachteiligen Auswirkungen auf die Nachhaltigkeitsfaktoren

Erklärung über Strategien zur Wahrung der Sorgfaltspflicht im Zusammenhang mit
den wichtigsten nachteiligen Auswirkungen von Investitionsentscheidungen auf Nach-
haltigkeitsfaktoren.

Die Selection Asset Management ist seit 2019 Unterzeichnerin der Principles for Responsible Investment der Vereinten Nationen
zur Integration von ESG-Themen in den Investmentprozess.
Die Selection Asset Management berücksichtigt zur Wahrung der Sorgfaltspflicht bei der Ver-
mögensverwaltung und Fondsberatung nachteilige Auswirkungen von Investitionsentscheidungen auf die Nach-
haltigkeitsfaktoren Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelange, die Achtung der Menschenrechte und die Bekämpfung von Korruption und Bestechung.
Im Rahmen des Investitionsentscheidungsprozesses werden das ESG-Rating eines Unternehmens und / oder Finanzinstruments, Tätigkeiten in kontroversen / geächteten Geschäftsschwerpunkten, Anwendung kontroverser / stark zweifelhafter Geschäftspraktiken, Einhaltung internationaler Normen, Nachhaltigkeitskriterien von Staaten herangezogen und bewertet. Sollten hierbei Grenzwerte überschritten oder Mindestwerte nicht erreicht werden, führt dies
zu einem Ausschluss des betroffenen Unternehmens und / oder Finanzinstruments aus dem Portfolio.
Die Selection Asset Management nutzt hierbei Daten der Nachhaltigkeitsagentur Imug / Vigeo Eiris.
Auf diese Weise wird sichergestellt, dass nicht in Unternehmen und / oder Finanzinstrumente mit besonders hohen nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen investiert wird bzw. diese bei einer Erhöhung der nachteiligen Auswirkungen als Maßnahme aus dem Anlageuniversum entfernt werden.
Zur Bewertung werden die nachfolgenden Nachhaltigkeitsindikatoren und die dabei verwendeten Grenz- und/oder Mindestwerte herangezogen:

1
Ausschluss von Direktanlagen in Firmen, die aufgrund umstrittener Geschäftspraktiken gegen
die Prinzipien des UN Global Compact verstoßen. Der United Nation Global Compact ist die
weltweit größte und wichtigste Initiative für verantwortungsvolle Unternehmensführung. Sie
fasst zehn Prinzipien in den vier Kategorien «Menschenrechte», «Arbeitsnormen», «Umwelt-
schutz» und «Korruptionsprävention» zusammen. Firmen, die nach Beurteilung Dritter ihre
Geschäfte nicht mit diesen Prinzipien konform praktizieren, werden ausgeschlossen.

2
Außerdem werden bei Einzeltiteln Ausschlüsse beachtet.
Von den Mindestausschlüssen erfasst sind Aktien oder Anleihen von Unternehmen,

deren Umsatz* zu mehr als 5 % aus Rüstungsgütern,
deren Umsatz* zu mehr als 0% Umsatz mit geächteten Waffen und
 deren Umsatz* zu mehr als 0% Umsatz mit zivilen Schusswaffen
zu mehr als 0%** der Tabakproduktion
deren Umsatz* zu mehr als 0% aus der Gewinnung von Teersanden und Ölschiefer oder aus Erbringen von Dienstleistungen sowie Gasförderung mit Fracking inkl. Technologie
zu mehr als 0% aus der Förderung von Kraftwerkskohle
 deren Umsatz* zu mehr als 5% aus der Kohleverstromung
 deren Umsatz* zu mehr als 0% aus Uran Bergbau
 deren Umsatz* zu mehr als 5% durch Atomenergie, Betrieb von Kernkraftwerken und Herstellung
wesentlicher Komponenten von Kernkraftwerken
 deren Umsatz* zu mehr als 0% aus “Grüne Gentechnik”
 und 3 weiterer Ausschlusskriterien (Glückspiel, Pornographie und Abtreibung) besteht

* Umsatz aus Herstellung und/oder Vertrieb, außer ** (nur Herstellung)

!Wenn mindestens eines dieser Kriterien zutrifft, kann in das betreffende Unternehmen nicht
investiert werden.

Die Überwachung die Ratings der einzelnen Finanzinstrumente und der Portfolios sowie not-
wendige Anpassungen erfolgen regelmäßig.

Unsere ESG-Publikumsfonds sind:

  1. Selection Rendite Plus DE0002605037 I-Tranche / DE000A2H7NQ9 R-Tranche
  2. Selection Global Convertibles DE0008484957
  3. Selection Value Partnership Fonds DE000A14UV29 I-Tranche / DE000A14UV37 P-Tranche

Das Ausmaß und die Art und Weise, wie die wesentlichen negativen Auswirkungen im gesamten Anlageprozess berücksichtigt werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z. B. von der Art des Fonds oder der Strategie, der Anlageklasse und der Verfügbarkeit, sowie der Qualität der Daten. Wo es möglich und machbar ist, gelten in Übereinstimmung mit der Art der Anlagen die Mindestanforderungen für alle Finanzprodukte. Die Selection Asset Management geht hier deutlich über die Mindestanfoderungen hinaus. Im Gesamten werden bei Finanzprodukten, die ökologische und/oder soziale Komponenten fördern, sowie bei allen Finanzprodukten, die ein nachhaltiges Anlageziel verfolgen, eine Reihe von negativen Auswirkungen, die wir als wichtig und grundlegend erachten, strukturell und systematisch berücksichtigt. Die genaue Anwendung kann von Finanzprodukt zu Finanzprodukt unterschiedlich sein und wird in den Finanzproduktoffenlegungen gemäß den Anforderungen und Fristen der Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR) der Europäischen Union dokumentiert.

Selection Rendite Plus Fonds: Sustainable Finance Disclosure Regulation

Selection Global Convertibles Fonds: Sustainable Finance Disclosure Regulation

Selection Value Partnership Fonds: Sustainable Finance Disclosure Regulation

Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Offenlegungsverordnung:

Selection Asset Management GmbH
Herzog-Heinrich-Straße 32
80336 München
info@selectionam.de
+49(0) 89 33908160 0

Erklärung der wichtigsten nachteiligen Auswirkungen auf die Nachhaltigkeitsfaktoren

Unsere ESG-Publikumsfonds:

 

  1. Selection Rendite Plus DE0002605037 I-Tranche / DE000A2H7NQ9 R-Tranche
  2. Selection Global Convertibles DE0008484957
  3. Selection Value Partnership Fonds DE000A14UV29 I-Tranche / DE000A14UV37 P-Tranche

Im Rahmen unseres Ansatzes für verantwortungsbewusstes Investieren sind wir bestrebt, die negativen Auswirkungen unserer Anlageentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren zu minimieren. Diese negativen Auswirkungen werden auch als „nachteilige“ Auswirkungen bezeichnet, wobei die bedeutendsten nachteiligen Auswirkungen als „wesentliche“ nachteilige Auswirkungen bezeichnet werden. Diese prinzipiellen negativen Auswirkungen können in verschiedenen Bereichen auftreten, z. B. in Bezug auf Umwelt-, Sozial- und Mitarbeiterfragen, bei Menschenrechten oder dem Themenbereich der Korruption.

Das Ausmaß und die Art und Weise, wie die wesentlichen negativen Auswirkungen im Anlageprozess berücksichtigt werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z. B. von der Art des Fonds oder der Strategie, der Anlageklasse und der Verfügbarkeit, sowie der Qualität der Daten. Wo es möglich und machbar ist, gelten in Übereinstimmung mit der Art der Anlagen Mindestanforderungen für alle Finanzprodukte. Darüber hinaus werden bei Finanzprodukten, die ökologische und/oder soziale Komponenten fördern, sowie bei allen Finanzprodukten, die ein nachhaltiges Anlageziel verfolgen, eine Reihe von negativen Auswirkungen, die wir als wichtig und grundlegend erachten, strukturell und systematisch berücksichtigt. Die genaue Anwendung kann von Finanzprodukt zu Finanzprodukt unterschiedlich sein und wird in den Finanzproduktoffenlegungen gemäß den Anforderungen und Fristen der Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR) der Europäischen Union dokumentier

Selection Rendite Plus Fonds: Sustainable Finance Disclosure Regulation

Selection Global Convertibles Fonds: Sustainable Finance Disclosure Regulation

Selection Value Partnership Fonds: Sustainable Finance Disclosure Regulation

Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Offenlegungsverordnung:

 

Selection Asset Management GmbH
Herzog-Heinrich-Straße 32
80336 München
info@selectionam.de
+49(0) 89 33908160 0