Selektionsprozess Aktien

Um das Geld unserer Kunden bestmöglich anlegen zu können, ist der Investmentprozess von entscheidender Bedeutung. Ganz nach unserem Firmennamen setzen wir auf die gezielte Selektion einzelner Titel um eine Überrendite (Alpha) zu generieren.

I. Allokation

1.  Volkswirtschaftliche Modelle

Die grundlegende Entscheidung, wie wir unsere Fonds und Portfolien ausrichten  wollen/die Allokation freier Mittel, erfolgt unter Zuhilfenahme volkswirtschaftlicher Modelle. Zinsen, Inflation, Konjunkturdaten und Erwartungen – es gibt viele Faktoren die sich auf das wirtschaftliche Klima auswirken. Durch den Einsatz von Makromodellen lässt sich die Flut von Informationen ordnen um die richtigen Entscheidungen zu treffen.

2. Branchenspezifische Analyse

Was sind die Branchen der Zukunft? Wo positionieren wir uns am besten? Die Unter- bzw. Übergewichtung bestimmter Branchen in unseren Portfolien trägt entscheidend zum Erfolg bei. Die genaue Untersuchung einzelner Branchen ist eine essenzielle Ergänzung der volkswirtschaftlichen Analyse.

3. Nachhaltigkeitsfilter

Nicht zu vergessen sind natürlich unsere Nachhaltigkeitsrichtlinien, welche nur Investments erlauben die ethisch und nachhaltig sind. Dazu nutzen wir unsere Zwei-Säulen-Strategie um nicht kompatible Titel schon  vor dem Selektionsprozess zu eliminieren. Titel aus Dax, MDax, Stoxx600, FTSE, CAC und  MSH High-Tec werden nach Nachhaltigkeitskriterien gescannt. Kompatible Titel stehen zur Selektion zur Verfügung.

II. Selektion

4. Quantitative Bewertung

Die gezielte Selektion der Titel erfolgt auf der vierten Ebene unseres Investitionsprozesses. Steht die grundsätzliche Ausrichtung und die Branchenorientierung unserer Portfolien fest, setzen wir auf gezielte Selektion einzelner Titel um eine Überrendite zum Markt zu erwirtschaften. Scoring-Modelle ranken die zu bewertenden Titel im ersten Schritt nach quantitativen Kriterien. So entsteht eine Vorauswahl von Titeln welche genauer unter die Lupe genommen werden.

5. Qualitative Bewertung & Investition

Im Vergleich zu einer rein quantitativen Bewertung erfolgt bei Selection Asset Management zusätzlich eine ausgeprägte qualitative Analyse. Vor- und Nachteile von einzelnen Unternehmen bzw. Aktien welche sich nicht unbedingt in Zahlen und Tabellen fassen lassen werden kontrovers diskutiert. Durch die quantitative Vorselektion und die Prüfung nach qualitativen Kriterien ergibt sich ein umfassendes Bild des jeweiligen Beteiligungstitels.

Stimmen Bewertungsmodelle, quantitative und qualitative Bewertungskriterien überein steht der Titel zum Investieren zur Verfügung.

6. Überwachung und Risikomanagement

Damit ist es jedoch nicht getan, denn hier hört unsere Arbeit noch lange nicht auf. Die Überwachung der Titel und somit des kompletten Portfolios ist ein weiterer zentraler Baustein. Mehr dazu erfahren Sie unter dem Punkt Risikomanagement.

Sie haben Fragen zu unserem Investmentprozess? Wir beantworten Sie ihnen gerne.

Rufen Sie uns an

oder schreiben Sie uns eine Nachricht

Menü